Werwolf: The Apocalypse - Earthblood Testbericht - luftige, aber rauflustige RPG-Action

Diskutiere und helfe bei Werwolf: The Apocalypse - Earthblood Testbericht - luftige, aber rauflustige RPG-Action im Bereich Games News im SysProfile Forum bei einer Lösung; Schlimmes Fell (Wolf). [ATTACH] Werewolf: The Apocalypse - Earthblood ist manchmal lustig, aber auch ruppig und repetitiv, und es fehlt ein wenig an... Dieses Thema im Forum "Games News" wurde erstellt von Article, 2. Februar 2021.

  1. Article
    Article Hardware-Insider
    Registriert seit:
    24. Dezember 2006
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0

    Schlimmes Fell (Wolf).

    werewolf-the-apocalypse-earthblood-review-enjoyable-but-scrappy-rpg-action-1612371947624.jpg
    Werewolf: The Apocalypse - Earthblood ist manchmal lustig, aber auch ruppig und repetitiv, und es fehlt ein wenig an Biss.

    Jede Mission scheint immer auf die gleiche Weise zu enden.

    Ich schleiche mich im Stealth-Stil an und gehe hinter dem unverschämt bequemen hüfthohen Bretterzaun in Deckung. Ein kurzes Aufblitzen von Penumbra Vision - nur ein anderer Name für diese ach so häufige Videospielmechanik, mit der man durch Wände und feste Objekte hindurchsehen kann - zeigt mir, dass sich fünf - nein, warte, acht! - Feinde zwischen dem Ausgang und mir.

    Werewolf: The Apocalypse - Earthblood review

    • Entwickler: Cyanide Studios
    • Herausgeber: Nacon, Bigben Interactive
    • Plattform: Gespielt auf PS5
    • Verfügbarkeit: Ab heute für PC, PS4, PS5, Xbox One und Xbox Series X/S erhältlich

    Ein paar Minuten lang fege ich um die Umgebung herum und führe ein paar heimliche Takedowns aus, bis mich irgendwie jemand von der anderen Seite des Raumes aus entdeckt und nicht nur seinen Spinnensinn kitzelt, sondern auch den jedes anderen Soldaten, der mit mir hier drin ist. Irgendein großer Kerl mit einer unfassbar riesigen Waffe stapft zu meinem Versteck hinüber, reißt den Zaun ein, hinter dem ich kauerte, und siehe da, es ist Kampfzeit.

    Irgendwann siehst du - das ist Cahal, der aussieht, als würde er in seiner Freizeit Schlagzeug für einen Motorhead-Tribute-Act spielen - dich um und stellst fest, dass der Raum, der einst mit Zäunen und Kisten und mehreren lebenden, atmenden Menschen gefüllt war, jetzt völlig leer ist, bis auf eine Handvoll verdrehter Leichen und Meere von verschüttetem Blut. Man joggt zur Tür, drückt den Knopf und tritt hindurch, geht automatisch in eine geduckte Position, horcht auf die Soldaten in der Nähe, und das Gleiche passiert noch einmal.

    Fairerweise muss man sagen, dass sich die Kämpfe in Werewolf: The Apocalypse - Earthblood - ein schöner Titel, oder? - fühlt sich selten unbefriedigend an. Es ist bombastisch und blutig und brutal, aber während man in den Stealth-Sequenzen als unendlich vergesslicher alter weißer Kerl durch die Gegend schleicht, sind die Kampfsequenzen, wie der Name des Spiels vielleicht schon andeutet, ein wenig anders. In dem Moment, in dem es brenzlig wird - kein Wortspiel beabsichtigt -, verwandelt er sich in einen gigantischen, blutrünstigen Werwolf und der darauf folgende Kampf - der immer von schriller Rockmusik und einem pochenden Trommelschlag begleitet wird - ist hektisch und macht meistens Spaß. Tritt man die letzte Leiche zu Boden, verwandelt sich Cahal wieder in seine humanoide Form und signalisiert damit, dass der Kampf, zumindest für den Moment, beendet ist.

    Stilistisch - und auch mechanisch - fühlt es sich wie eine Art Liebesbrief an die älteren Actionspiele an, mit denen wir alten Hasen aufgewachsen sind. Es lässt sich von Metal Gear Solid und den ersten Resident Evil-Spielen inspirieren, von den Schauplätzen über das Kreaturendesign bis hin zum Soundtrack. Der letzte Akt findet auf einer Ölplattform statt, die der Big Shell von Metal Gear verblüffend ähnlich ist, komplett mit einem praktischen Lüftungssystem, durch das sich Snak - ich meine Cahal - schlängeln kann.

    jpg.jpg

    Aber während Snake ziemlich geschickt darin war, unbemerkt an Feinden vorbeizukommen, sind Cahals Unternehmungen nicht ganz so erfolgreich, was unweigerlich daran liegt, dass die Chancen immer gegen ihn gestapelt zu sein scheinen. Es gibt immer so viele Feinde in jedem Gebiet, dass selbst mit ihrer schrecklichen KI und einer Handvoll Armbrustbolzen (Sie werden lernen, sich nicht auf sie zu verlassen; Sie werden nie genug haben), werden Sie wahrscheinlich am Ende Ihre Krallen ausfahren, bevor Sie die andere Seite erreichen.

    Darüber will ich mich nicht beschweren, aber obwohl die Kämpfe vollkommen oberflächlich sind, werden sie sich sehr schnell gleich anfühlen. Jeder Raum ist in einer vagen Annäherung an den vorherigen konfiguriert, mit Zäunen und gestapelten Kisten und Ölfässern und denselben Schlägern und Soldaten, die hier herumstampfen. Gelegentlich werden Sie in ein Büro eindringen, in dem sich ein PC befindet, mit dem Sie elektronische Türen, Geschütztürme und Kameras ein- und ausschalten können. Das ist eine nette Mechanik, besonders in Verbindung mit der Möglichkeit, die Eingänge zu sabotieren, durch die die Verstärkung eindringt. Aber das ist es im Wesentlichen für die gesamte Dauer des Spiels, ad infinitum, mit einer Handvoll ziemlich unauffälliger Bosskämpfe, die für eine gute Maßnahme geworfen werden.

    jpg.jpg

    Da ein so großer Teil des Spiels dem Kampf gewidmet ist, ist es nur logisch, dass es einige Tricks und Spezialmanöver gibt, die für Abwechslung sorgen. Es gibt zwei dosierte Kampfvorrichtungen: Wut, die es Ihnen ermöglicht, verschiedene Spezialangriffe auszuführen, die durch das Sammeln von Geisterpunkten und das Fortschreiten Ihres Fertigkeitsbaums freigeschaltet werden können, und Raserei, die im Wesentlichen Cahals Stärke und Ausdauer für eine begrenzte Zeit erhöht. Erstere wird durch leichte/schwere Angriffe, Takedowns, Combos oder durch überall versteckte Whiskey-Flaschen erzeugt, während letztere sich während einer Auseinandersetzung aufbaut. Raserei ist ziemlich nützlich, besonders wenn man es mit einem Boss aufnimmt, aber abgesehen von der hilfreichen Selbstheilungsfähigkeit von Rage scheinen alle anderen offensiven Tricks im Wesentlichen das Gleiche zu tun.

    Es ist nicht einmal so, als ob die Geschichte sie trägt, entweder. Die Geschichte ist nur eine weitere Neuinterpretation der David-gegen-Goliath-Geschichte - oder Werwolf gegen Big Corpo, in diesem Fall - und ist vollgestopft mit vielen Explosionen und vorzeitigen Todesfällen und quälend flachen Charakter-Archetypen (und einem schrecklichen Stereotyp einer einheimischen Frau, die möglicherweise auf der falschen Seite des Rassismus liegt), sowie einer Menge über die Zerbrechlichkeit eines jeden Garou/Werwolfs und ihre Fähigkeit, ihre Menschlichkeit auszubalancieren, ohne der Rage nachzugeben. Und obwohl der Geschichte des Tabletop-Rollenspiels, auf dem das Spiel basiert, ein wenig Platz eingeräumt wird, ist das nicht annähernd genug; zu viele der übernatürlichen Elemente von Werewolf: The Apocalypse bleiben völlig unerklärt.

    jpg.jpg

    Darüber hinaus ist die Welt im Spiel absolut winzig, was bedeutet, dass es keine Möglichkeit zur organischen Erkundung gibt; eine Schande, wirklich, denn eine größere Welt zum Erkunden würde helfen, die sich wiederholenden Kämpfe auszugleichen. Leider ist die Hauptwelt deines Caerns - dein Rudel und seine menschlichen Verbündeten - seltsam leer und immer verdächtig nah an den zahlreichen Lagern des Feindes.

    Es gibt noch mehr, aber nichts davon ist besonders beeindruckend. Ein Gefängnis, in dem sich nie jemand bewegt und überall mannshohe Lüftungsschlitze offen gelassen werden. Untypische Gesprächsaufforderungen, die Sie auffordern, eine Fahrtrichtung auszuwählen, statt tatsächlicher Worte des Dialogs. Eine glanzlose Geschichte und Charaktere, die so oberflächlich sind, dass es schwer ist, eine emotionale Bindung zu ihnen aufzubauen.

    jpg.jpg

    Ich habe Werewolf: The Apocalypse - Earthblood zu 96 Prozent durchgespielt, bevor ich auf technische Probleme stieß. Das Erledigen eines bestimmten Gegners löste einen Absturz aus und schickte mich zurück zum Dashboard, und jedes Mal, wenn man neu startet, zeigt das Spiel hilfreich an, wie viel man schon geschafft hat. Es war eine wahnsinnige Sequenz, aber ich habe sie am Ende überstanden, nicht indem ich ihn getötet habe, sondern indem ich ihn von der schmalen Plattform der Ölplattform gebrüllt habe (und versucht habe, ihm nicht über die Seite zu folgen, was ich getan habe... mehrmals).

    Obwohl es voller Ideen steckt, lehnt sich Werewolf: The Apocalypse - Earthblood zu stark an Spiele an, die vor ihm erschienen sind, und hat nicht ganz den Mut, seine eigenen Innovationen zu erweitern. Ja, ich habe es klaglos zu Ende gespielt, und ja, es ist ein blutiger, guter Zeitvertreib, aber das bedeutet nicht, dass es besonders neuartig oder denkwürdig ist.

    :)
     
Thema:

Werwolf: The Apocalypse - Earthblood Testbericht - luftige, aber rauflustige RPG-Action

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden