Klage behauptet, dass Valve seine Marktdominanz missbraucht, um die Preise hoch zu halten

Diskutiere und helfe bei Klage behauptet, dass Valve seine Marktdominanz missbraucht, um die Preise hoch zu halten im Bereich Games News im SysProfile Forum bei einer Lösung; Die Klage nennt auch Entwickler wie Ubisoft, CD Projekt und Devolver Digital. [ATTACH] Eine Klage, die Anfang dieser Woche eingereicht wurde,... Dieses Thema im Forum "Games News" wurde erstellt von Article, 28. Januar 2021.

  1. Article
    Article Hardware-Insider
    Registriert seit:
    24. Dezember 2006
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0

    Die Klage nennt auch Entwickler wie Ubisoft, CD Projekt und Devolver Digital.

    6KQ7o9MVBMz39uQRMLCdab-1200-80.jpg
    Eine Klage, die Anfang dieser Woche eingereicht wurde, beschuldigt Valve, sein effektives Monopol auf dem PC-Spielemarktplatz zu nutzen, um Entwickler zu zwingen, ihre Spiele auf allen anderen digitalen Verkaufsplattformen zum gleichen Preis zu verkaufen, wie sie auf Steam angeboten werden. Die Klage besagt, dass eine "Most Favored Nations"-Klausel in der Steam-Vertriebsvereinbarung, in der ein Verkäufer zustimmt, einem Kunden - in diesem Fall Steam - die besten Konditionen zu gewähren, die er anderswo zur Verfügung stellt, bedeutet, dass andere Stores, wie der Epic Games Store oder der Microsoft Store, nicht über den Preis konkurrieren können, und somit nicht in der Lage sind, überhaupt effektiv zu konkurrieren.

    "Die Meistbegünstigungsklausel hat den Effekt, die Preise für die Verbraucher hoch zu halten, da der Preiswettbewerb zwischen den Plattformen dazu führen würde, dass die Preise für PC-Spiele, die an die Verbraucher verkauft werden, sinken würden", heißt es in der Klage, die über The Hollywood Reporter verfügbar ist. "Die Meistbegünstigungsklausel behindert auch die Innovation und unterdrückt die Produktion, da sie als zusätzliche Barriere für den Markteintritt potenzieller konkurrierender Plattformen wirkt und höhere Preise zu weniger Verkäufen von PC-Spielen führen."

    Neben Valve werden in der Klage CD Projekt, Ubisoft, kChamp Games, Rust LLC (was unserer Meinung nach eigentlich Rust LTD sein könnte, der Entwickler von Hot Dogs, Horseshoes & Handgranaten, aufgrund der in der Klage aufgeführten Adresse in Glendale, CA) und Devolver Digital als Beklagte, von denen jeder in der Klage behauptet, dass sie "rechtswidrig Verträge geschlossen, sich zusammengeschlossen oder verschworen haben, um den Handel in unangemessener Weise einzuschränken, was gegen Abschnitt 1 des Sherman Acts verstößt, indem sie im Rahmen der Steam-MFN zugestimmt haben, dass die beklagten Spieleentwickler ihre PC-Spieleprodukte nicht über konkurrierende Plattformen zu einem niedrigeren Preis als dem, den sie über die Steam-Plattform von Valve anbieten, verkaufen würden."

    Sie zitiert auch einen Tweet von Epic-CEO Tim Sweeney vom Januar 2019, der sagte, dass Steam "Vetomacht" über die Preise hat:

    weist darauf hin, dass sowohl der Epic Games Store als auch der Microsoft Store wesentlich kleinere Anteile an den Verkäufen nehmen, die über ihre Stores getätigt werden, als die von Valve behaupteten 30 Prozent, dennoch bleibt die Preisgestaltung überall gleich. Man könnte annehmen, dass die Entwickler und Publisher sich einfach dafür entscheiden, mehr Geld zu verdienen - Epic-Chef Tim Sweeney hat das regelmäßig als einen der Hauptvorteile des Epic Stores angepriesen - aber die Klage behauptet, dass "Entwickler nicht unabhängig entscheiden, PC-Spiele auf dem gleichen Niveau über alle Plattformen hinweg zu bepreisen; sie sind gezwungen, dies aufgrund ihrer Vereinbarung mit der Steam MFN zu tun."

    "Ohne die Steam-MFN läge es im unabhängigen wirtschaftlichen Interesse der Spieleentwickler, ihre PC-Spiele zu niedrigeren Preisen auf Plattformen anzubieten, die eine niedrigere Provision als die Steam-Plattform verlangen, weil sie durch die niedrigeren Provisionen den gleichen oder sogar einen höheren Umsatz pro Spiel erzielen und gleichzeitig die Preise für die Verbraucher senken könnten", heißt es in der Klage. "Aufgrund der Steam-MFN müssen Spieleentwickler die suprakompetitiven Provisionen der Steam-Plattform berücksichtigen und können die Preise auf konkurrierenden Plattformen nicht senken und tun dies auch nicht."

    Es ist mir nicht klar, wie das die Verkäufe auf anderen Storefronts berücksichtigt: BioShock: The Collection, um ein Beispiel zu nennen, kostet derzeit 60 Dollar auf Steam, aber ich kann es im Humble Store, wo es derzeit im Angebot ist, für 12 Dollar bekommen. Spiele, die exklusiv im Epic Store veröffentlicht werden, wo sie von den Preisbeschränkungen von Valve befreit sind, scheinen auch nicht zu merklich niedrigeren Preisen zu kommen: Die Basisversion von Hitman 3 kostet zum Beispiel 60 Dollar, ein ziemlich normaler Preis für eine große Veröffentlichung.

    Die Klage verlangt eine Entscheidung, dass die MFN-Klausel von Steam "wettbewerbswidrig ist und eine illegale Monopolisierung und Monopolaufrechterhaltung darstellt", sowie eine Unterlassungsverfügung gegen weitere wettbewerbswidrige Handlungen, finanziellen Schadenersatz und Prozesskosten. Es ist nicht klar, warum in der Klage Ubisoft, CD Projekt, Devolver Digital und einige Indie-Studios als Mitbeklagte genannt werden, während alle anderen, die jemals der Steam-Vertriebsvereinbarung zugestimmt haben, ausgeschlossen werden, aber Devolver hat angedeutet, dass es sich darauf vorbereitet, die Klage vor Gericht zu bekämpfen.

    "Ich habe es aus sehr guter Quelle, dass jeder bei Devolver sich heute in der juristischen Fakultät eingeschrieben hat, so dass niemand diese Frage beantworten kann, bis mindestens das erste Semester vorbei ist", sagte Devolver-Vertreterin Stephanie Tinsley in einem Statement.

    Ich habe Valve für weitere Informationen angemailt und werde aktualisieren, wenn ich eine Antwort erhalte.

    :)
     
Thema:

Klage behauptet, dass Valve seine Marktdominanz missbraucht, um die Preise hoch zu halten

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden