1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. SysProfile 2.0 - Hilf mit

    Hallo Gast,

    die Entwicklung von SysProfile 2.0 hat begonnen. Sei von Beginn an dabei und unterstütze uns durch Vorschläge und Kritik.
    Mehr Informationen findest Du im Diskussionsthread: Zum Thread
    Information ausblenden

Kleine Übersicht über den RAM

Dieses Thema im Forum "Arbeitsspeicher" wurde erstellt von $!c, 5. Dezember 2007.

  1. $!c

    $!c Computer-Versteher

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    8
    1. SysProfile:
    47489

    Ich wollte mich hier mit, mal etwas bedanken für die Hilfe hier im Forum.

    Hoffe es kann dem ein oder Anderen Helfen.

    Eine kleine Erläuterung zu den meisten RAM Eigenschaften

    DIMM - Dual Inline Memory Module werden Speichermodule für den Arbeitsspeicher von Computern bezeichnet. DIMMs führen auf den Anschlußkontakten auf der Vorderseite und auf der Rückseite der Leiterplatte unterschiedliche Signale.

    RAM – Random access memory Die gängigsten Formen gehören zu den Halbleiterspeichern. RAMs werden als integrierte Schaltkreise hauptsächlich in Silizium-Technologie realisiert. RAM wird in allen Arten von elektronischen Geräten eingesetzt.

    DDR-RAM -Double Data Rate – Random access memory

    DDR266 – 266 Beschreibt die Tacktung des RAM´s

    DDR-RAM ist eine ungenaue Abkürzung. Meist ist DDR-SDRAM gemeint, wenn von „DDR-RAM“ geschrieben oder gesprochen wird.

    Arten von RAM

    · RAM - Random Access Memory
    · SRAM - Static Random Access Memory
    · DRAM - Dynamic Random Access Memory
    · SDRAM - Synchronous Dynamic Random Access Memory
    · DDR-SDRAM - Double Data Rate Synchronous Dynamic Random Access Memory
    · DDR2-SDRAM – Double Data Rate 2 Synchronous Dynamic Random Access Mememory
    · FRAM - Fast Random Access Memory
    · FPM RAM - Fast Page Mode Random Access Memory
    · EDO RAM - Extended Data Out Random Access Memory
    · MRAM - Magneto-Resitive Random Access Memory
    · RDRAM - Rambus Direct Random Access Memory
    · XRDRAM - Extended Rambus Direct Random Access Memory

    SDRAM

    Interessant für Benutzer oder auch für diejenigen, die diese Bausteine in Computersysteme einbauen, sind die Bezeichnungen der verschiedenen Speichertypen. Bei den Bezeichnungen PC66, PC100 und PC133 wurde der Bustakt der Speichermodule direkt genannt.


    DDR-SDRAM

    Bei den Speichermodulen DDR200, DDR266, DDR333, DDR400, DDR433, DDR466, DDR500, DDR533 und DDR550 wird der Bustakt bei Double Data Rate (doppelter Datenrate) genannt. Somit ist der reelle Bustakt 100 MHz bis 275 MHz. Als Beispiel nehmen wir den DDR400, der mit einem echten Bustakt von 200 MHz läuft und das mal 2 (Double Data Rate), kommen wir auf 400 MHz. Die häufigste Bezeichnung, auch zu finden auf den Speichermodulen (meist als Aufkleber), für diese Speichermodule fängt mit “PC” gefolgt von einer Zahl. Dabei gibt die Zahl den maximalen Datendurchsatz in MByte / Sekunde an.


    DDR2-SDRAM

    Ähnlich bei der Angabe der DDR-SDRAMs verhält es sich auch bei diesen Speichermodulen. Bei den DDR2-400, DDR2-533 und DDR2-667 wird der Bustakt bei Double Data Rate (doppelter Datenrate) angegeben, also 200 MHz bis 333 MHz. Die “PC” - Bezeichnungen lauten für diese Bausteine PC2-3200, PC2-4300 und PC2-5300 und geben den maximalen Datendurchsatz in MByte / Sekunde an.


    DDR3-SDRAM

    Kapazität von 512 MBit sollen Daten mit 8500 MBps verarbeiten und sind damit deutlich schneller als die Anderen. Des Weiteren wurde die Spannung von 1,8 Volt auf 1,5 Volt gesenkt ist daher besser für den Mobilen gebrauch geeignet. Allerdings ist die CAS-Latenz höher. Die Kerbe wurde weiter Links Gesetzt. der Chiptakt selbst bei DDR-400, DDR2-800 und DDR3-1600 stets derselbe ist, nämlich 200 MHz, erhöht sich der Takt der I/O-Buffer und der Übertraktungsstrecke von 200 über 400 auf 800 MHz bei DDR3. Am Ende ergeben sich zusammen mit Double Data Rate, dem Schreiben der Daten bei steigender und fallender Taktflanke, die effektiven Speichertaktraten von 400, 800 und 1.600 MHz (DDR, DDR2, DDR3). Bezogen auf den realen Takt der Speicherchips spricht man deshalb von 2-fach (DDR), 4-fach (DDR2) oder 8-fach (DDR3) Prefetch. Die Datenpakete gelangen vom Speichercontroller (der Northbridge) auf einer, verglichen mit den Speicherchips, acht mal so schnellen einspurigen Autobahn zu den I/O-Buffern, die sie in acht verschiedene Startpositionen (Register) verteilen. Mit dem achten Bit beginnt die speicherchipinterne Verarbeitung auf einer acht mal so breiten, aber dafür nur noch einfach getakteten Datenautobahn.


    Bauform : SIMM, PS/2 Module
    Pins :72
    Erläuterung:

    Single - Inline - Memory Module, was soviel wie "einfach in Reihe Speichermodul" bedeutet. Diese Speichermodule sind bereits veraltet und werden nur noch selten verwendet. Die Datenbusbreite beträgt bei den PCs der Bauart 80286 und 80386 16 bit und bei PCs der Bauart 80486 32 bit. Der Begriff PS/2 kommt von Personal System 2. Zu den SIMM - Modulen gehören zum Beispiel der FPM-RAM (Fast Page Mode DRAM) und der EDO-RAM (Extended Data Out RAM).


    Bauform: DIMM
    Pins: 168,180,240
    Erläuterung:

    Dual Inline - Memory Module , bedeutet "Zwei in Reihe Speichermodul". Diese Bauform findet man in den heutigen "modernen " Computersystemen. Zu erkennen sind diese Speichermodule daran, das sie eine bzw. zwei Einkerbungen an der Unterseite mit den Kontakten haben. Diese Einkerbungen sollen dazu dienen, daß diese Bausteine nicht in falsche Steckplätze gesteckt werden.
    Zudem kann anhand der verschiedenen Plazierung der Kerben die verwendete Spannung der Speichermodule abgelesen werden. Die Anzahl der PINs (Kontakte) variieren innerhalb der unterschiedlichen Bauformen bzw. des verwendeten Speichers:
    72 oder 144 PINs sind sogenannte SO-DIMMs (siehe unten),
    168 PINs - verwendeter Speicher: SDRAM - Kerben: Zwei
    184 PINs - verwendeter Speicher: DDR-SDRAM - Kerben: Eine
    240 PINs - verwendeter Speicher: DDR2-SDRAM - Kerben: Eine
    240 PINs - verwendeter Speicher: DDR3-SDRAM - Kerben: Eine
    Die Datenbusbreite beträgt 64 bit.

    Bauform: SO-DIMM
    Pins: 2 x ,-72,144, 200, 204
    Erläuterung:

    Small Outline - DIMM, bedeutet so viel wie "kleine Abmessungen zwei in Reihe Speichermodul". Die Datenbusbreite beträgt 32 bit. Diese Bausteine findet man hauptsächlich in Laptops und Notebooks.Für DDR2-SDRAM Für DDR3-SDRAMRIMM184 232Rambus In-Line Memory Module. Bei 16 Bit Systemen liegt die PIN-Anzahl bei 184 PINs und bei 32 Bit Systemen liegt die PIN-Anzal bei 232 PINs.

    Bauform: RIMM
    Pins: 184
    Erläuterung:

    Rambus In-line Memory Module, kann 16 ICs (Integrated Circuit), aufnehmen. Die Datenbreite beträgt 16 Bit (18 mit ECC). Die Architektur kann mehrer Unabhängige Rambus-Channel verwalten. Der Adressbus beztit eine Breite von 8 Bit und hat getrennte Leitungen für die Zeilen und Spaltenansteurung. Kann somit Zeitgleichegleich unabhängige Zugriffe auf Zeilen und Spalten ausführen, wärend Daten des vorhergehenden Befehls noch übertragen werden.

    Baurform: SO-RIMM
    Pins: 160
    Erläuterung:

    Small Outline Rambus In-Line Memory Module, ist eine Speicherbaustein basierend auf der Rambus -Technologie, der speziell für Notebooks und andere tragbare Computer entwickelt wurde. Die Module sind daher wesentlich kompakter als RIMM und bezitzen 80 Pins je Seite

    CL/CAS

    Diese Abkürzung steht für CAS Latency, respektive "Column Access Strob Latency". Es handelt sich dabei um eine Zeitangabe. Der Wert gibt an, nach wie vielen Taktzyklen der Arbeitsspeicher Daten an den Prozessor übertragen kann. CL 2 bedeutet beispielsweise, dass der Prozessor bei jedem zweiten Takt Daten schreiben und auslesen kann. Bei CL 3 klappt das nur bei jedem dritten Takt und bedeutet folglich, dass im gleichen Zeitraum weniger Daten übertragen werden und der PC somit langsamer arbeitet.Schnelle Speicherriegel können diesen Vorteil aber nur ausspielen, wenn das Mainboard das zulässt. Auch hier gilt: ein Blick ins Handbuch respektive auf die Webseite des Herstellers gibt Auskunft. Man liegt auf jeden Fall nicht falsch, wenn man zu schnellem Speicher greift, denn dieser arbeitet auch auf langsameren Motherboards, dort aber ohne Geschwindigkeitsvorteil; er passt sich dem Board anDie Ziele beim Einsatz eines Caches sind eine Verringerung der Zugriffszeit bzw. eine Verringerung der Anzahl der Zugriffe auf den zu cachenden Speicher.Ein weiterer wichtiger Effekt beim Einsatz von Caches ist die verringerte Bandbreitenanforderung.


    ECC

    ECC steht für "Error Checking and Correction". Dieser Ausdruck beschreibt einen Kontrollmechanismus für den Datentransfer von und zum Arbeitsspeicher und soll Datenverluste verhindern helfen. Haupteinsatzgebiet solcher Speicher sind Server, die so stabil und sicher wie möglich arbeiten sollen. Für den privaten Einsatz kann man diesen Schutz guten Gewissens vernachlässigen, zumal diese Technik den Speicher verteuert.Wer auf ECC setzen möchte, sollte aber vor dem Kauf einen Blick in das Handbuch seiner Hauptplatine werfen, denn nicht alle Chipsätze unterstützen den Kontrollmechanismus.

    edit: Hoffe so gefällts euch besser ^^, mhh so hab die Formatierung rausgenommen hoffe das geht jetzt
     
    #1 $!c, 5. Dezember 2007
    Zuletzt bearbeitet: 22. Dezember 2007
    7 Person(en) gefällt das.
  2. gemini

    gemini Wandelnde HDD

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.998
    Zustimmungen:
    509
    1. SysProfile:
    33171
    2. SysProfile:
    143510

    Sehr schöne Übersicht find ich. Hast ein Renome von mir ;)

    Mfg Gemini
     
  3. bernd das brot

    bernd das brot The real RocknRolla

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    6.700
    Zustimmungen:
    148
    Name:
    Justin
    1. SysProfile:
    18232
    2. SysProfile:
    18342
    Änder mal bitte ein wenig die Schriftfarben mit dem black skin kann man die hälfte nicht richtig lesen aber sonnst TOP
     
    #3 bernd das brot, 5. Dezember 2007
  4. $!c

    $!c Computer-Versteher
    Themenstarter

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    8
    1. SysProfile:
    47489
    Find ich jut das es euch Gefällt :o
     
  5. Destructor-ZERO

    Destructor-ZERO Computer-Experte

    Registriert seit:
    2. Juli 2007
    Beiträge:
    1.180
    Zustimmungen:
    25
    Name:
    Johannes
    1. SysProfile:
    34947
    gut gemacht kriegst nen keks ^^
     
    #5 Destructor-ZERO, 5. Dezember 2007
  6. $!c

    $!c Computer-Versteher
    Themenstarter

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    8
    1. SysProfile:
    47489
    mhhh lecker Kekse:hoho:
     
  7. coca-cola101

    coca-cola101 Computer-Genie

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    0
    1. SysProfile:
    45330
    2. SysProfile:
    45328
    45329
    jao guter inhalt nur haste das vllt kopiert ^^ ? naja schön gemacht nur die Schriftfarbe würde ich ändern !
     
    #7 coca-cola101, 6. Dezember 2007
  8. $!c

    $!c Computer-Versteher
    Themenstarter

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    8
    1. SysProfile:
    47489
    gebe es ja zu bei einigen sachen war ich einfach schreibfaul xD
     
  9. Börni

    Börni Computer-Experte

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    901
    Zustimmungen:
    14
    1. SysProfile:
    31679
    2. SysProfile:
    86246
    manches (schlecht) kopiert aus wikipedia, warum wird SO-RIMM erklärt, aber RIMM aussen vor gelassen?
     
  10. $!c

    $!c Computer-Versteher
    Themenstarter

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    8
    1. SysProfile:
    47489

    Sry hatte es ganz vergessen habs nun Hinzugefügt
     
    1 Person gefällt das.
  11. M@C

    M@C Computer-Experte

    Registriert seit:
    24. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    27
    1. SysProfile:
    20045
    2. SysProfile:
    113642
    24845
    26088
    175998
    Jetzt ist es zwar schön mit dem BlackHell Style leserbar, dafür hat die Lesbarkeit unter dem Standart bzw Blue bzw Weihnachtskin stark gelitten.
    Gibt es da nicht irgendwie eine möglichkeit, dass es unter beiden schön aussieht?
     
  12. AngryAnderson

    AngryAnderson Möchtegern-Schrauber

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    1. SysProfile:
    21295
    Jop, Grau auf Grau iss nich der Renner, ansonsten nette Übersicht über die Speicherarten ;)
     
    #12 AngryAnderson, 20. Dezember 2007
  13. $!c

    $!c Computer-Versteher
    Themenstarter

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    8
    1. SysProfile:
    47489
    och leute i-wie kann ich es keinem recht machen :( sagt mir mal welche farben auf allen skins gut zusehn sind?
     
  14. Spacerat

    Spacerat ٩(̾●̮̮̃̾•̃̾)۶ /dev/null

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    8.628
    Zustimmungen:
    206
    Name:
    Christian
    1. SysProfile:
    11226
    Steam-ID:
    Spacerat2911

    Machs einfach ohne Formatierung, dann passt sich die Schrift dem Skin an ;)

    Btw. ne nette Übersicht, auch von mir ein Renommee!
     
Die Seite wird geladen...

Kleine Übersicht über den RAM - Weitere Themen

Forum Datum

Ram riegel doppel so kleiner wie vorgänger

Ram riegel doppel so kleiner wie vorgänger: Ram riegel doppel so kleiner wie vorgänger Hallo, Heute sind meine bestellten ram riegel bekommen habe sie eingebaut und alle klappt auch nur was mich verunsicher ist vorher hatte ich...
Computerfragen 10. Mai 2014

ram zu klein

ram zu klein: ram zu klein hallo ist dieser ram zu klein
Computerfragen 26. Juni 2012

DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht und aktuelle Kauf-Tipps (November 2009)

DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht und aktuelle Kauf-Tipps (November 2009): DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht und aktuelle Kauf-Tipps (November 2009) 04.11.2009 08:49 - Damit Sie das optimale Kit für Ihr System finden, geben wir Kaufempfehlungen für möglichst preiswerten...
PCGH-Neuigkeiten 4. November 2009

DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht und aktuelle Kauf-Tipps (Oktober 2009)

DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht und aktuelle Kauf-Tipps (Oktober 2009): DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht und aktuelle Kauf-Tipps (Oktober 2009) 07.10.2009 09:38 - Damit Sie das optimale Kit für Ihr System finden, geben wir Kaufempfehlungen für möglichst preiswerten...
PCGH-Neuigkeiten 7. Oktober 2009

DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht & PCGH-Kaufempfehlung für Januar

DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht & PCGH-Kaufempfehlung für Januar: DDR2-Speicher Besonders wenn Sie Windows Vista in der 64-Bit-Variante verwenden, lohnen sich vier GiByte Speicher. Mit einem 32-Bit-Betriebssystem lassen sich zwar vier GiByte nicht komplett...
PCGH-Neuigkeiten 15. Januar 2009

DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht & PCGH-Kaufempfehlung für Dezember

DDR2- und DDR3-RAM: Übersicht & PCGH-Kaufempfehlung für Dezember: DDR2-Speicher Wer derzeit einen PC mit DDR2-Speicher zusammenstellen möchte, sollte gleich zweimal 2.048 MiByte nehmen - gerade unter Vista in der 64-Bit-Variante profitieren Spiele deutlich von...
PCGH-Neuigkeiten 6. Dezember 2008

RAM - Übersicht

RAM - Übersicht: Hier mal eine kleine Übersicht über den Arbeitsspeicher: RAM (Random Access Memory) Ins RAM werden das Betriebssystem, Anwendungen und temporär benötigte Daten geladen,...
Arbeitsspeicher 13. Mai 2008

Kleine Frage zu Timings beim Ram

Kleine Frage zu Timings beim Ram: Hallo, Ich habe eine kleine Frage, und zwar bei dem Timings vom Arbeitsspeicher :p, wo kann ich ihn anheben? Ich habe zwei G.Skill 800MHZ 1gb (den roten).. Kann mir da einer helfen? MfG Michi
Arbeitsspeicher 21. Juni 2007

Diese Seite empfehlen